pga.deAus- & FortbildungAktuelle NachrichtenAus- und Fortbildung News

Jetzt anmelden für den PGA PreCourse

Professional im Golf: Karrierestart 2017

Im System der PGA of Germany werden Azubis innerhalb von drei Jahren zu Professionals im Golf ausgebildet und sind anschließend startklar für eine berufliche Karriere im Golfmarkt. Ausbildungsbeginn ist jeweils am 1. Februar eines Jahres, doch bereits im Sommer davor gilt es, den obligatorischen PGA PreCourse zu absolvieren. 

von Matthias Lettenbichler - 5. Juli 2017 11:42

Über 50 Auszubildende schlagen jedes Jahr den Berufsweg des Golflehrers ein und entscheiden sich für eine Schulung zum PGA Golfprofessional. Voraussetzung, um diese zu beginnen, ist ein erfolgreich absolvierter Eingangstest, dem in der Regel der obligatorische PGA PreCourse vorausgeht. 

Der PGA PreCourse bereitet auf die Aufgaben im Golfclub vor, vermittelt Inhalte des Kinder- und Jugendtrainings sowie Grundlagen der Golftechnik und des Regelwerks. Er garantiert damit ein einheitliches Ausgangsniveau der Azubis. Der PreCourse 2017 beginnt mit einem ersten Seminar in Halle (3. bis 6. August 2017); insgesamt müssen drei Seminare sowie zwei Tutorenseminare besucht werden, sodann schließt der Kurs mit der Prüfung zum C-Trainer Golf Breitensport ab. Alle Seminare sind so angelegt, dass sie auch berufsbegleitend besucht werden können. Am PreCourse kann teilnehmen, wer eine Stammvorgabe von mindestens –18,4 hat und mindestens 17 Jahre alt ist. Offizieller Anmeldeschluss für den PGA PreCourse ist stets am 6. Juli eines Jahres, Nachmeldungen auf Anfrage.

Hier geht's direkt zur Online-Registrierung >>>

 

Insgesamt dauert die Ausbildung zum Fully Qualified PGA Golfprofessional drei Jahre – danach sind die Absolventen in der Lage, jedem Kunden zum individuellen Erfolgserlebnis zu verhelfen.

Damit dies auf jedem Niveau klappt, vom Kind über den jugendlichen Anfänger bis zum Spitzenspieler oder zur Seniorin mit Hüftproblemen, braucht der PGA Golfprofessional ein breites Portfolio an Wissen, Unterrichtsmethodik und Lehrdidaktik. „Sie müssen eine Systematik entwickeln, die es Ihnen erlaubt, allen Ihren Schülern zu helfen“, so Coach Arne Dickel. Der PGA Golfprofessional ist einer von fünf Coaches, die im Frühsommer beim Seminar in Bad Griesbach unter der Leitung von PGA-Ausbildungskoordinator Martin Hasenbein im Einsatz sind. Gemeinsam mit den Kollegen Oliver Neumann, Marco Schmuck, James Taylor und Oliver Banse-Cabus vermittelt er 55 Berufseinsteigern des Jahres 2017 die Grundlagen ihrer künftigen Tätigkeit. Das angestrebte Grundgerüst sollen die Auszubildenden in den kommenden drei Jahren in den Modulen I und II der Berufsausbildung erhalten.

Modul I dauert neun Monate, qualifiziert für den Unterricht von Golfeinsteigern und -anfängern und schließt mit der PGA-Assistentenprüfung ab. Modul II führt in weiteren zwei Jahren zum Beruf des Fully Qualified PGA Golfprofessional, der Spielerinnen und Spieler aller Leistungsklassen unterweisen kann. Bis es so weit ist, heißt es, selbst zu lernen – sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Golfregeln stehen ebenso auf dem Stundenplan wie Wissen zur Golfgeschichte und zur korrekten Schwunganalyse mittels Radarunterstützung oder zum Material. Es gilt, die Faktoren zu kennen, die den für Anfänger typischen Slice verursachen oder den Grund, weshalb Einsteiger oftmals am Handballen Löcher im Golfhandschuh haben. Und auch das eigene Spielvermögen ist gefragt: Wer lehren will, muss in der Lage sein, Schläge auch zu zeigen und selbst das in der Praxis umzusetzen, was er seinen Schülern abverlangt – zumindest auf einem sportlich soliden Grundniveau.

Playing Ability Test

Wer mit Modul I der Ausbildung zum PGA Golfprofessional beginnen möchte, muss deshalb zumindest eine Stammvorgabe von –12,4 nachweisen. Um nach Modul II zur Abschlussprüfung des Fully Qualified PGA Golfprofessional zugelassen zu werden, ist ein anspruchsvoller Playing Ability Test zu bestehen, bei dem 36 Löcher mit maximal zwölf Schlägen über dem CR-Wert des Platzes gespielt werden müssen.

Und PGA Ausbildungskoordinator Martin Hasenbein stellt klar, dass die Auszubildenden vom ersten Tag an gefordert sind, aber auch eine große Chance haben: „Sie tragen nun das Abzeichen der PGA of Germany. Damit sind Sie ab sofort und jederzeit und in allen Fragen rund ums Thema Golf Vorbild und Ansprechpartner in Ihrem Club.“ Die drei Buchstaben PGA nämlich stehen weltweit für die professionelle Seite des Golfsports. Für jeden Angehörigen der großen PGA Familie ist der Beruf des PGA Golfprofessional deshalb zugleich Chance und Verpflichtung, das Golfspiel mit Freude und Kompetenz zu lehren und zu leben.

Zurück