pga.dePGA of GermanyMitgliederMaster Professionals
PGA Master Professionals
Bernd Gerland, seit 2016 PGA Master Professional

Die Master Professionals der PGA of Germany

München – Mitglieder der PGA of Germany, die mit 300 Punkten nicht nur die höchste Graduierungsstufe G1 der PGA of Germany erreicht haben, sondern zumindest 360 Punkte vorweisen können, und außerdem seit mindestens zehn Jahren dem Verband angehören, können eine so genannte Masterarbeit einreichen, um den Titel und Status eines PGA Master-Professionals zu erlangen. Die Masterarbeit muss neue Erkenntnisse im Bereich der Golf-Wissenschaft erbringen und von einem Experten-Gremium der PGA of Germany anerkannt werden. Der Titel PGA Master Professional wird sodann auf Lebenszeit verliehen.

Anerkannte Master Professionals der PGA of Germany (Stand: 14. März 2017)
Vorname Nachname Thema der Master-Arbeit
Dr. Kathrin Appell Auswirkung eines funktionellen Komplextrainings
auf Körperwahrnehmung und Bewegungsmerkmal
im Golfschwung (2009)
Paul Archbold Internationale Entwicklung des professionellen Golfsports (2013)
Oliver Banse-Cabus Der Einfluss von Persönlichkeitsmerkmalen im Golfsport (2013)
Hanna Baum-Proske Zwei randomisierte Übungsmethoden in der Sportart Golf und deren Auswirkung auf die Schlag- und Spielkompetenz (2017)
Bettina Bensinger Etikette im Golfsport: Ein Leitfaden für Professionals (2012)
Simon Bowler Die Entwicklung der Golfregeln und der Golfausrüstung
von 1744 bis heute (2011)
Andy Clark  Öffentlicher Golfsport in Deutschland (2005)
Christoph Herrmann DOPING: Problematik für Breiten- und Leistungssport im
Allgemeinen und für den Golfsport im Speziellen
(2011)
Bernd Gerland Der Yips - eine erlernte Störung motorischer Leistungsvollzüge? Phänomenanalyse und Interventionsmöglichkeiten am Beispiel des Putt-Yips im Golf (2016)
Oliver Heuler Neufassung des Ausbildungshandbuches zu den
Kapiteln „Golftechnik – langes Spiel“ und
„Methodik und Didaktik“ (2008)
Martin Höcker  Golf für Behinderte, eine Darstellung und
Analyse der Gesamtsituation in
Deutschland (2003)
Paul Holley  Bau einer öffentlichen Driving Range – von der Idee zur
Realisierung (2010)
Birgit Hülsebusch Der Einsatz von Trainingshilfen zur Sensibilisierung der Wahrnehmung
im Golfunterricht mit Anfängern (2012)
H. W. Kahre ProShop 2006 – Chance oder
Auslaufmodell (2007)
Christoph Kilian  Optimierung der physischen Voraussetzungen
im Golf (2002)
Manfred Knauss  Die Pendelmethode, ein Schulungskonzept
und die damit verbundenen Erfahrungen
im Golfresort Bad Griesbach (2003)
Peter Koenig  Leistungssteuerung im Golfsport (2002)
Karsten Kollna Saisonvorbereitung und Betreuung einer Mannschaft bei
einem Mannschaftswettspiel anhand des Beispiels eines D4-Kaders (2011)
Thomas Kubernat  Balanced Golf (2006)
Ralf Lehmann Evaluierung einer auditiven Lehrmethode zur Rhythmusschulung
von Golfanfängern (2012)
David Marcks  Golf Club Fitting (2006)
Ulrich Meier Wachstum trotz Wirtschaftskrise – ein Leitfaden für
Golfclubs in schwierigen Zeiten (2011)
Jonathan Mills Stress – ein Faktor im Golfspiel (2010)
Marc Müller-Dargusch Taktik im Golfsport (2010)
Oliver Neumann Neufassung des Ausbildungshandbuches
zum Kapitel „Materialkunde und
Schlägerreparatur“ (2008)
Johannes Osenberg Auswirkung des dynamischen Lies in Hanglagen auf den Ballflug,
Anforderungen an die Golftechnik (2011)
Martin Pyatt Marketingkonzept eines Golfclubs (2008)
Lars Rehbock Ein St. Leon-Rot ist nicht genug –
Aufbau eines Jugendstützpunktes (2010)
Stefan Quirmbach Neufassung des Ausbildungshandbuches
zum Kapitel „Golftechnik – Kurzes Spiel“
(2008)
Ulrich Schäring Golfspezifisches Koordinationstraining
zur Technikstabilisierung des
Golfschwunges (2007)
Bradley Thompson  Golf lernen für Behinderte - Konzept
und Fallbeispiel (2004)
Guido Tillmanns  Feasibility Study für Golfanlagen (2009)
Uwe Venohr Lernprozesse und deren Motive (2007)
Franziska Vent Warum spielst du Golf? Eine Fragestellung zum Commitment
der Golfspieler in Deutschland. (2013)
Richard Volding Einfluss von Philosophie auf die Lehrmethoden in Deutschland und Amerika (2013)