Martin Hasenbein, PGA Teacher of the Year 2016, und Chris Webers, PGA Jugendtrainer des Jahres.
pga.dePGA of GermanyÜber die PGAPGA AwardsPGA Awards 2016

PGA Awards

Teacher & Player of the Year: Die PGA Awards 2016

Im Rahmen eines großen Festabends im Kongress Palais der Stadt Kassel hat die PGA of Germany am Samstagabend die besten Teacher und Player der vergangenen Saison geehrt, langjährige Mitglieder ausgezeichnet und feierlich die neuen Fully Qualified PGA Golfprofessionals in ihren Reihen begrüßt. Über 360 Mitglieder, Partner und Gäste kamen zum traditionellen Auftakt-Event der neuen Golfsaison – neuer Rekord! Als beste Spieler des vergangenen Jahres wurden Caroline Masson und Florian Fritsch ausgezeichnet, der Award für den PGA Teacher of the Year 2016 ging an Martin Hasenbein aus Murnau. Jugendtrainer des Jahres 2016 wurde Chris Webers vom GC zur Vahr in Bremen. Auch 235 Teilnehmer bei der Arbeitstagung, die am Sonntag fortgesetzt wird, bedeuten eine neue Bestmarke.

Kassel – Dreimal hat er die Auszeichnung bereits erhalten, doch zeigte sich Martin Hasenbein, am 20. Juni 1965 in Mettingen geboren, besonders gerührt, als er diesmal im Kongress Palais Kassel vor 360 PGA Golfprofessionals, Partnern und Ehrengästen seines Berufsverbands auf die Bühne gerufen wurde, um den Preis des PGA Teacher of the Year zum vierten Mal entgegen zu nehmen. Detlef Hennies, Chefredakteur des GOLFMAGAZIN, offizieller Partner des PGA Teacher-Award, übergab die Auszeichnung und hielt die Laudatio auf Martin Hasenbein, der das Professional Golf in Deutschland seit vielen Jahren prägt.

In den Jahren 2003, 2004 und 2005 war der Ausbildungskoordinator der PGA of Germany und damalige Head-Coach des Golf Team Germany von seinen Berufkollegen vor allem in Anerkennung seines unermüdlichen Engagements für die Ausbildung des deutschen Golflehrer-Nachwuchses und seiner Förderung der damals besten jungen Spieler mit dem Teacher Award ausgezeichnet worden. Heute ist Hasenbein, der im bayerischen Murnau lebt, weiterhin für die Schulung der angehenden Teacher verantwortlich, entwickelt neue Ansätze und Konzepte für das PGA Lehrteam und genießt Anerkennung in ganz Europa. Vor allem aber ist der Award 2016 auch ein Ausdruck der Hochachtung für seine Arbeit mit European-Tour-Spieler Florian Fritsch, den er seit sechs Jahren als Trainer begleitet und der sich inzwischen auf der European Tour etabliert hat.

„Diesen Preis nach elf Jahren erneut zu bekommen, verursacht ein wenig Gänsehaut“, so Hasenbein, der sich „von der Wertschätzung, welche die Kolleginnen und Kollegen damit ausdrücken, zutiefst geehrt“ fühlte. Gleichzeitig gab er das Kompliment postwendend an seine Berufskollegen zurück: An alle jene, die in ihren Clubs hervorragende Aufbauarbeit leisten und die es mit ihrem Engagement erst ermöglichen, dass immer wieder deutsche Spielerinnen und Spieler auch auf großen Bühnen des Golfsports im Rampenlicht stehen.

Ins internationale Rampenlicht hat es 2016 sein Schützling Florian Fritsch 2016 geschafft. Nicht, weil er Turniere in Serie gewonnen hat, sondern weil er sich trotz nur weniger Turnierteilnahmen – bedingt durch seine Flugangst – in der Top-Liga des Professional Golf in Europa behaupten und seine Spielberechtigung auf der European Tour halten konnte. Stellvertretend für Fritsch nahm Martin Hasenbein den PGA Player Award 2016 entgegen – Fritsch selbst trainiert derzeit in Spanien. Von dort schickte der gebürtige Münchner, der mittlerweile mit seiner Familie in Neckargemünd lebt, eine Grußbotschaft an die Kolleginnen und Kollegen der PGA of Germany: „Ich danke den Golflehrerinnen und Golflehrern für ihre unermüdliche Arbeit. Auch ich wurde und werde von Golflehrern wie Ihnen trainiert. Ohne Ihre Leidenschaft und Empathie hätte ich niemals die Begeisterung für dieses Spiel entwickelt und es bis dorthin geschafft, wo ich heute bin“, so Fritsch. „Lob auf dem Weg der eigenen Entwicklung tut gut und macht stolz. Besonders stolz macht mich dieses Lob von meinen Kolleginnen und Kollegen. Von Menschen, die sich tagtäglich mit diesem Spiel auseinandersetzen und über eine entsprechende Expertise verfügen; das macht dieses Lob so wertvoll.“

Ehrenplatz im Zimmer

Eine Einschätzung, die auch Caroline Masson teilt, die den PGA Award für die beste Spielerin des Jahres zum bereits fünften Mal nach 2010, 2011, 2012 und 2013 erhielt. Vater Stefan Masson nahm den Preis im Namen seiner Tochter entgegen und bestätigte: „Caroline ist auf diese Auszeichnung besonders stolz, weil sie von einer fachkundigen Jury kommt. Dieser Award bekommt einen Ehrenplatz in ihrem Zimmer.“ Caroline Masson, am 14. Mai 1989 in Gladbeck geboren, hatte 2016 mit der Manulife LPGA Classic in Kanada ihr erstes Turnier auf der LPGA Tour gewonnen und außerdem für Deutschland an den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro teilgenommen.

Als besten Jugendtrainer des Jahres 2016 bat PGA Präsident Stefan Quirmbach schließlich Chris Webers auf die Bühne des Kongress Palais. Der Leistungssportkoordinator des GC zur Vahr in Bremen verjüngte in seinem Club in den letzten Jahren alle Teams, kümmerte sich darum, dass Kinder zwischen 6 und 14 Jahren mit dem Golfsport begannen und leistete Aufbauarbeit mit Weitblick. 2016 folgt dann die große sportliche Ernte: Die Mädchen seiner AK16 werden Deutscher Meister, die Jungenmannschaft AK16 holt beim Bundesfinale Bronze. Die Landesmeisterschaften gewinnen die Jungen der AK18 ebenso wie die Mädchen der AK18, ebenso wie die Jungen und Mädchen der AK16 und die Mädchen der AK14. Die Schülermannschaft der Schule, mit der er kooperiert, holt den dritten Platz bei „Jugend trainiert für Olympia“. Und in zahlreichen Einzelwettbewerben setzten sich die Mädchen und Jungen des GC zur Vahr in Bremen auf nationaler und internationaler Ebene durch. „Wenn ich junge talentierte Spieler sehe, die hier wirklich etwas leisten, tagtäglich trainieren und sich verbessern möchten, dann weiß ich, dass ich mir einfach den besten Beruf ausgesucht habe“, so Chris Webers, der schließlich seinen eigenen Lehrern dankte: Er selbst war einst von Martin Hasenbein und Oliver Heuler zum PGA Golfprofessional ausgebildet worden. „Beiden habe ich viel zu verdanken, sie haben mich und meine Arbeit geprägt.“

Bis in die frühen Morgenstunden feierten die Mitglieder der PGA of Germany im Anschluss an die Award-Verleihung im Festsaal des Kongress Palais der Stadt Kassel, ließen die Besten ihrer Zunft hochleben, gratulierten den neuen Fully Qualified PGA Golfprofessionals, die ihre Abschlusszeugnisse entgegennahmen und ihrer ersten Saison als voll qualifizierte Golflehrer der PGA of Germany entgegen sehen. Um eines Tages vielleicht auch auf einer großen Bühne in einem Festsaal zu stehen, wenn die PGA Awards für die herausragenden Teacher und Player einer Saison verliehen werden.

Zurück