pga.dePGA of GermanyTeachingKompetenz PGA

Lehrer, Trainer und Spieler mit Top-Niveau

Wenn es darum geht, das Golfspiel zu erlernen, führt in Deutschland an einer Instanz kein Weg vorbei: An der PGA of Germany. Der Berufsverband der Golf Professionals (Professional Golfers Association of Germany) vereint unter seinem Dach zum einen Spielerinnen und Spieler wie Martina Eberl, Alexander Cejka, Martin Kaymer und Bernhard Langer. Zum anderen aber – und vor allem – ist er die Berufsvereinigung derer, die Golf unterrichten.


1927 unter dem Namen Deutscher Golflehrer-Verband gegründet, organisiert der Verein die Ausbildung des Golflehrer-Nachwuchses sowie die Fortbildung der Golflehrer in Deutschland. Jahr für Jahr meldet die PGA of Germany Rekordzahlen bei den Auszubildenden zum PGA Golfprofessional. In den letzten zehn Jahren hat der Verband über 600 Golflehrer ausgebildet. Die Ausbildung zählt in diesem Bereich zu den besten der Welt.

Sie dauert im Regelfall drei Jahre und wird in einem dualen System durchgeführt. Rund 500 Unterrichtseinheiten absolvieren die Auszubildenden in insgesamt elf Blockseminaren. Golftechnik und Sportmedizin, Pädagogik und Psychologie sind ebenso Schwerpunkt-Fächer wie Golfunterricht und Lehrpraxis. In der übrigen Zeit lernen sie bei ihrem Ausbilder im Club, einem speziell geschulten PGA Golfprofessional. Das sind drei Jahre Intensiv-Schulung in Vollzeit. Mit Visitationen beim Unterricht, Unterweisung in Lehr-Didaktik und kaufmännischem Wissen. Praxis und Theorie, Schlägerführen und Regelkunde.

Bevor die Azubis zur Abschlussprüfung antreten durften, haben sie im Betrieb durchschnittlich 5000 Stunden Schulung erhalten und Praxiserfahrung gesammelt. Mit rund 1900 Mitgliedern ist die PGA of Germany die zweitgrößte PGA Europas.