Modulausbildung II

Die Modulausbildung II bildet das Herzstück der Berufsausbildung zum PGA Golfprofessional. Sie führt nach zwei Jahren zum begehrten Titel und Beruf des „Fully Qualified PGA Golfprofessional“. Dieser ist in der Lage, auf höchstem Niveau Golfunterricht für Spieler aller Könnens- und Leistungsstufen zu erteilen. Der vollqualifizierte PGA Golflehrer unterweist Anfänger und Fortgeschrittene, leitet Gruppenkurse und das Mannschaftstraining, er fordert und formt Leistungsspieler und coacht Top-Amateure oder Playing Professionals. Einen ProShop zu führen oder eine Golfclub zu managen, die sportliche Leitung eines Clubs oder den Aufbau einer Golfschule zu übernehmen, sind nur einige der vielfältigen Berufsmöglichkeiten für einen Fully Qualified PGA Golfprofessional. Auch in der Golfindustrie und im Segment hochwertiger Golfreisen sind PGA Golfprofessionals heute gefragte Experten, Mitarbeiter, Anbieter, Berater und Partner.

Während der 24-monatigen Modulausbildung II müssen die Azubis insgesamt sechs jeweils sechstägige Seminare besuchen, mehrere Turniere absolvieren, einen zweitägigen Playing Ability Test bestehen und einen Schlägerreparatur-Workshop absolvieren. Parallel dazu findet für alle Azubis die betriebliche Ausbildung in einem Golfclub statt. Wichtig: Auch Auszubildende, die zuvor die Modulausbildung I berufsbegleitend absolviert haben, müssen für die Modulausbildung II einen Ausbildungsvertrag mit einem ausbildungsberechtigten Golfclub, einer Golfschule oder einem PGA Golfprofessional abschließen. Einzige Ausnahme: Auf genehmigten Antrag hin kann die betriebliche Ausbildung während des Moduls II reduziert werden (100-tägiges Praktikum oder der Besuch von Tutorenseminaren), wenn der Auszubildende zuvor eine staatlich anerkannte Ausbildung oder ein Hochschulstudium absolviert hat (Zweitausbildung).

Die abschließende Prüfung zum Fully Qualified PGA Golfprofessional umfasst eine Einzel- und eine Gruppen-Lehrprobe, eine Technikdemonstration sowie eine mündliche und eine schriftliche Prüfung. Mündlich ist umfangreiches Wissen in den Fächern Golftechnik, Sportwissenschaft und Materialkunde nachzuweisen, schriftlich werden Kaufmännisches Wissen, Clubmanagement, Turnierorganisation und Wettspielstruktur abgefragt. Die Abschlussprüfung kann zweimal wiederholt werden – wer sie auch im dritten Versuch nicht besteht, kann außerordentliches Mitglied der PGA of Germany im Status „Assistent“ bleiben und Einsteiger-Unterricht erteilen.

Weitere Informationen zur Modulausbildung sowie Ausbildungsverträge finden Sie im Bereich Downloads.

Hier finden Sie die aktuellen Termine der Modulausbildung II.