pga.deAus- & FortbildungAusbildungBerufsziel GolfprofessionalVoraussetzungen zur Ausbildung

Die Voraussetzungen für den Beginn einer Ausbildung

Die modulare Struktur der Ausbildung schafft breite Möglichkeiten für den Einstieg in den Beruf PGA Golfprofessional und ausreichende Durchlässigkeit auch für Absolventen anderer Ausbildungen. Die gesamte Ausbildung zum Fully Qualified PGA Golfprofessional kann „klassisch“ in einem Zug, nacheinander auf den einzelnen Modulen aufbauend und innerhalb von drei Jahren absolviert werden. Beginnend mit dem der Ausbildung vorgeschalteten PreCourse, an den die Modulausbildung I anschließt, die wiederum in die Modulausbildung II mündet.

Jeder der drei Bereiche kann aber auch einzeln absolviert und abgeschlossen werden – wenn die entsprechenden Voraussetzungen vorliegen. Alle drei Bereiche der Ausbildung zum PGA Golfprofessional haben dabei verschiedene Zugangsvoraussetzungen.

Zum PreCourse sind Interessenten mit einer Stammvorgabe von mindestens -18,4 zugelassen, die das 17. Lebensjahr vollendet haben. Außerdem ist die Vorlage eines sportärztlichen Attests, aus dem hervorgeht, dass der Bewerber zur Ausübung des Berufs des Golfprofessionals geeignet ist, gefordert. Bewerber können sich per Online-Formular für den PreCourse anmelden. Um zur Abschlussprüfung des PreCourses zugelassen zu werden, ist der Nachweis eine Erste-Hilfe-Kurses Pflicht.

In die Modulausbildung I können erfolgreiche Absolventen des PreCourse einsteigen, sofern sie die den PreCourse abschließende Prüfung zum C-Trainer Breitensport sowie einen zusätzlichen Eingangstest absolviert und jeweils bestanden haben. Der Eingangstest findet zeitgleich mit der C-Trainer-Prüfung des PreCourses im Herbst statt. Wer bereits eine C-Trainer-Lizenz beim Deutschen Golf Verband oder bei einem von dessen Landesverbänden erworben hat, muss den PreCourse nicht, den Eingangstest aber in jedem Fall absolvieren, um in die Modulausbildung I aufgenommen zu werden. Weitere Voraussetzungen zum Einstieg in die Modulausbildung I: Bei Ausbildungsbeginn am 1. Februar muss der Bewerber das 18. Lebensjahr vollendet haben und eine Stammvorgabe von mindestens -12,4 sowie einen Schulabschluss nachweisen.

Die Modulausbildung I endet mit der Assistenten-Prüfung. Voraussetzung, um zu dieser Prüfung zugelassen zu werden, ist neben dem erfolgreichen Besuch der Seminare und der umfassenden betrieblichen Ausbildung der Nachweis von fünf gespielten Turnierrunden während der Modulausbildung I; zwei dieser Runden müssen im Rahmen eines PGA Playing Ability Tests absolviert worden sein.

Absolventen der Assistentenprüfung können in die Modulausbildung II eintreten. Sie dauert zwei Jahre und schließt mit der Prüfung zum „Fully Qualified PGA Golfprofessional“ ab.

Um zu dieser Prüfung zugelassen zu werden, ist neben der erfolgreichen betrieblichen und überbetrieblichen Ausbildung der Nachweis von fünf gespielten Turnierrunden pro Ausbildungsjahr erforderlich. Jeweils zwei dieser fünf Runden müssen dabei im Rahmen eines PGA Playing Ability Tests (PAT) absolviert werden. Und zwar so lange, bis ein PAT bestanden wurde. Ein bestandener PAT ist eine weitere Zulassungsvoraussetzung für die Abschlussprüfung. Als bestanden gilt ein PAT, wenn der von der Spielleitung festgelegte Zielscore (für 36 Löcher) von max. 12 Schlägen (+/- zwei Schläge je nach Witterung und Platzbedingungen) über dem gerundeten CR-Wert des Turnierplatzes erreicht bzw. unterspielt wurde oder wenn innerhalb der Ausbildung mindestens vier PAT-Runden mit einem Score von sechs Schlägen über CR oder besser gespielt wurden. Für Senior Professionals gilt ein Grenzwert von 22 über CR für einen 36-Loch-PAT bzw. von elf über CR für eine anrechenbare Runde. Ein Auszubildender gilt ab dem Jahr, indem das 50. Lebensjahr vollendet wird, als Senior Professional.

 

Inhaber einer gültigen B- oder A-Lizenz Golf können auf Antrag direkt zur Assistentenprüfung zugelassen werden. Gleiches gilt für GGTF/CHGTF Diplom Teaching Professionals. Absolventen anderer Ausbildungen können einen Antrag auf Einstufung in das System stellen. Nähere Informationen zu diesen Ausnahmeregelungen finden Sie im Kapitel Quereinstieg.

Weitere Informationen zur Ausbildung finden Sie im Bereich Downloads.