pga.dePro Golf TourDeutsche Bank Polish Masters
27. - 29. September 2013
Deutsche Bank Polish Masters Pro Golf Tour Championship
Design: Jeremy Pern - Meldeschluss: 13.09.2013
Toya Golf & Country Club (Breslau, Polen)
Kontakt zum Turnierbüro
Gewinner: Maximilian Glauert (Deutschland)
Preisgeld: 40.000 €

Glauert gewinnt das Finale, Fritsch ist der Champion

Er hat dieser Saison seinen Stempel aufgedrückt: Florian Fritsch aus Neckargemünd ist der Pro Golf Tour Champion 2013. Mit einem 12. Platz bei der Deutsche Bank Polish Masters Pro Golf Tour Championship im polnischen Wisznia Mała brachte der 28-Jährige den Tour-Gesamtsieg endgültig unter Dach und Fach, feierte bei nur elf Starts vier Siege und sammelte 29.277,57 Euro Preisgeld. Damit liegt er nach 22 Turnieren klar vor dem Zweitplatzierten Belgier Christopher Mivis (23.988,93 Euro). Die drei weiteren Aufstiegs-Tickets für die European Challenge Tour 2014 gehen an den Niederländer Robin Kind, David Law aus Schottland und den Schweizer Ken Benz. Zu diesem Ergebnis führte ein bis zum letzten Putt spannendes Saisonfinale in Polen, das der Düsseldorfer Max Glauert im Stechen gegen drei Kontrahenten für sich entschied.


Von Matthias Lettenbichler


Wisznia Ma
ła/Polen – „Er ist der völlig verdiente Champion. Florian Fritsch hat die Tour in diesem Jahr mit nur elf Starts dominiert, ihm gehört mein voller Respekt." Herzlich gratulierte Christopher Mivis, die Nummer 2 der Abschluss-Rangliste der Saison 2013, dem neuen Champion der Pro Golf Tour. Nur Mivis selbst hatte vor dem mit 40.000 Euro dotierten Saisonfinale noch die Chance, Fritsch mit dem Turniersieg die Krone streitig zu machen; doch der Belgier spielte nicht auf Angriff, wurde 44.

So genügte dem Deutschen ein solider 12. Rang, um "eine wunderbare Turnier-Saison" (Fritsch) als Gesamtsieger zu beenden, eine Saison, die er sich selbst nie so perfekt erträumt hätte: "Die Tour ist mit den Jahren immer stärker geworden, und ich bin wirklich sehr stolz, dass ich es geschafft habe, sie zu gewinnen. Die Pro Golf Tour bereitet sehr gut auf die Challenge Tour vor; wer sich hier nach 22 Turnieren durchsetzt, kann Selbstvertrauen zu seinem Spiel haben und weiß, wie man eine Saison organisiert."

Während Fritsch und Mivis ebenso wie der Niederländer Robin Kind bereits vor dem letzten Turnier des Jahres als Aufsteiger fest standen, gab es um die Tickets 4 und 5 einen spannenden Kampf bis zum letzten Putt. Zwei Tage lang führte der Schotte David Law in Polen das Klassement an. Just als es darauf ankam, zeigte der Sechste der Rangliste sein Potenzial. Mit 11 unter Par (67+66) ging der Professional aus Aberdeen schlaggleich mit dem Düsseldorfer Maximilian Glauert (71+63) und einen Zähler vor Philipp Mejow (71+63) aus Berlin in die Finalrunde.

Zu diesem Zeitpunkt hatte vor allem die Nummer 7 des Rankings, der Niederländer Richard Kind (69+69/-7), noch eine gute Chance, entweder David Law oder dem zu diesem Zeitpunkt noch fünftplatzierten der Pro Golf Tour Order of Merit, dem Schweizer Ken Benz (68+76/Par), das Vorrücken auf die European Challenge Tour 2014 streitig zu machen. Doch vor den laufenden Kameras des polnischen Fernsehens, das die Finalrunde drei Stunden live im Free-TV zeigte, tauschten am Ende nur noch Benz und Law die Plätze 5 und 6 ‒ ohne Auswirkung auf den Aufstieg.

Nachdem der Gunzenhauser Bernd Ritthammer, die Nummer 4 der Pro Golf Tour Order of Merit, sein Aufstiegsrecht nicht in Anspruch nimmt ‒ er ist über sein Ranking auf der Challenge Tour 2013 für die Challenge Tour 2014 qualifiziert ‒, steigt in diesem Jahr auch die Nummer 6 der Pro Golf Tour auf.

Florian Fritsch, Gesamtsieger der Saison 2013 im Interview.

Glauert gewinnt Finale, Fritsch ist der Champion

Wisznia Mała/Polen (mat) − Die Saison 2013 der Pro Golf Tour ist entschieden: Im polnischen Wisznia Mała sicherte sich der Düsseldorfer Maximilian Glauert den Titel der Deutsche Bank Polish Masters Pro Golf Tour Championship, des letzten Turniers des Jahres. Im Stechen am ersten Extra-Loch setzte er sich mit einem Birdie gegen drei Kontrahenten durch, verwies Philipp Mejow aus Berlin, den Franzosen David Antonelli und den Niederländer Fernand Osther auf Rang 2. Nach 54 Löchern hatten sie alle Platz 1 mit 9 unter Par geteilt.

Der Gesamtsieg der Saison 2013 geht an Florian Fritsch aus Neckargemünd, der die Pro Golf Tour Order of Merit vor dem Belgier Christopher Mivis, dem Niederländer Robin Kind, Bernd Ritthammer (Deutschland), David Law aus Schottland und dem Schweizer Ken Benz gewinnt, obwohl er nur bei elf von 22 Turnieren am Start war. Sie alle sind damit für die European Challenge Tour 2014 qualifiziert; Ken Benz profitiert dabei auch von der guten Leistung Bernd Ritthammers auf der Challenge Tour, der sein Aufstiegs-Ticket nicht in Anspruch nehmen muss und an die Nummer 6 des Rankings, Ken Benz, weitergeben kann. Fünf Spieler der Pro Golf Tour steigen jeweils auf die European Tour auf.

Ausführlicher Bericht folgt.

p

Finale der Pro Golf Tour
live in TV und Internet

Wisznia Mala/Polen (mat) – TV-Ereignis: Das Finale der Pro Golf Tour 2013 wird live im polnischen Fernsehen übertragen. TVP Sport sendet am 29. September von 14 bis 17 Uhr sowie an allen Tagen auf www.sport.tvp.pl.

Saisonfinale: Glauert und Law teilen die Führung

Wisznia Mała/Polen (mat) − Nach 36 Löchern des Saisonfinales 2013 der Pro Golf Tour teilen der Düsseldorfer Maximilian Glauert und David Law aus Schottland (Foto) mit 11 unter Par die Führung. Einen Platz dahinter rangiert Philipp Mejow aus Berlin an Position 3. Maximilian Glauert gelang am Samstag mit einer 62er-Runde der überragende Score des zweiten Durchgangs, Philipp Mejow benötigte auf dem Par-72-Platz des Toya Golf & Country Club im polnischen Wisznia Mała nur einen Schlag mehr. David Law, der die Konkurrenz bereits nach dem ersten Tag angeführt hatte, fügte seiner 67 vom Freitag eine starke 66er-Runde hinzu.

Die Finalrunde der Saison 2013 beginnt am Sonntag um 9 Uhr, die Führenden schlagen um 11 Uhr ab. Ab 14 Uhr überträgt das polnische Fernsehen live sowie im Internet unter http://www.sport.tvp.pl.

Interview mit David Law, T1 nach 36 Löchern.

Interview mit David Law, T1 nach 36 Löchern.

Dennis Küpper Foto: golfsupport.nl

David Law führt, Küpper & Schneider auf Platz 2

Das Saisonfinale der Pro Golf Tour 2013 entwickelt sich schon nach Runde 1 zu einem hochdramatischen Showdown: Nach dem ersten Durchgang am Freitag hat David Law (Foto unten) mit einer 67er-Runde die Führung übernommen. Der Schotte rangiert aktuell auf Platz 6 der Pro Golf Tour Order of Merit und muss auf dem Platz des Toya Golf & Country Club im polnischen Wsznia Mała unbedingt Punkten, um diesen Rang auch zu halten, der am späten Sonntagnachmittag die automatische Qualifikation für die European Challenge Tour 2014 bedeutet. Doch einige der unmittelbaren Konkurrenten um dieses Aufstiegs-Ticket sitzen ihm direkt im Nacken.


Wisznia Mała/Polen
(mat) − Mit nur einem Schlag Rückstand teilen die beiden Deutschen Dennis Küpper (Foto oben) und Marcel Schneider ebenso Rang 2 wie der Schweizer Ken Benz, Johannes Steiner aus Österreich und der Engländer Darren Wright; sie alle spielten 68er-Runden. Während Wright und Steiner auch bei einem Sieg keine Chance mehr auf eine der Eintrittskarten für die Challenge Tour haben, hat Ken Benz als aktuelle Nummer 5 des Rankings nun beste Aussichten, seinen Ranglistenplatz zumindest erfolgreich zu verteidigen, oder sogar noch weiter nach vorne zu kommen.

Aber auch Dennis Küpper und Marcel Schneider, Mitglied des Golf Team Germany, dürfen sich bei einem Sieg noch Hoffnung auf eine der fünf Fahrkarten in Richtung der nächsthöheren Liga machen. Gerade rechtzeitig zum mit 40.000 Euro dotierten Saisonfinale im polnischen Wisznia Mała sind damit just einige der Spieler in hervorragender Form, die die Rangliste noch kräftig durcheinanderwirbeln können.

Aktuell in der von ihm selbst geliebten Lauerstellung ist die Nummer 1 des Rankings, Florian Fritsch: Er absolvierte den ersten Durchgang mit 70 Schlägen, teilt damit Rang 13. Der Belgier Christopher Mivis, die aktuelle Nummer 2 der Rangliste, teilt mit 2 über Par Rang 40.

Die zweite Runde des letzten Turniers der Pro-Golf-Tour-Saison 2013 beginnt am Samstag um 9 Uhr − vorausgesetzt, die Wettbedingungen lassen diese Startzeit zu: Am ersten Tag hatte dichter Bodennebel für eine Startverzögerung gesorgt. Läuft am Samstag alles nach Plan, gehen die Spieler wie in Runde 1 von den Abschlägen 1 und 10 aus in den Wettbewerb. Die sechs Führenden schlagen um 10:50 und 11 Uhr an Tee 1 ab.    

David Law

Ohnehin könnte ihm nur noch der aktuell Zweitplatzierte,der Belgier Christopher Mivis, den Gesamtsieg streitig machen. Der hat indieser Saison an allen bis dato 21 Turnieren teilgenommen und dabei 23.888,93Euro an Preisgeld gesammelt. Neben zwei Siegen stehen für ihn weitere sechsTop-Ten-Platzierungen zu Buche. Bei Turnier 21 am Hardenberg, als Fritschseinen vierten Saisonsieg feierte, wurde Mivis Zweiter. Um Dominator Fritsch (28.553,83Euro) tatsächlich noch gefährlich werden zu können, muss der Belgier in Polengewinnen und den Siegerscheck in Höhe von 6133,33 Euro für sich beanspruchen; gleichzeitigdarf der Deutsche nicht in den Top Sechs landen. Fritsch: „Das müsste schonsehr schlecht für mich laufen.“

Während die ersten drei von insgesamt fünf Qualifikationsplätzenfür die European Challenge Tour 2014 im Prinzip vergeben sind – auch dieaktuelle Nummer Drei, der Niederländer Robin Kind, ist mit 21.814,63 Euro nichtmehr zu verdrängen –, ist der Kampf um die Aufstiegs-Tickets vier und fünfäußerst spannend. Da sich Bernd Ritthammer, der derzeit Vierte des Rankings,die Spielberechtigung für die Challenge Tour 2014 bereits auf eben dieserdirekt gesichert hat, darf in diesem Jahr neben der Nummer Fünf derabschließenden Pro-Golf-Tour-Rangliste auch der Sechstplatzierte auf dieChallenge Tour wechseln. Rein rechnerisch hätte damit auch der aktuell aufPosition 22 rangierende Berliner Philipp Mejow mit einem Sieg noch die Chance,den derzeit an Sechs geführten Schotten David Law abzufangen.

Dafür allerdings gilt es, den Sieg beimletzten Turnier des Jahres den besten Spielern streitig zu machen – allen voranFlorian Fritsch, der mit einem fünften Saisonerfolg den Rekord von MartinKaymer einstellen könnte, dem dieses Kunststück 2006 gelang. Wie es ist, einetolle Saison mit dem Gesamtsieg der Serie zu garnieren, das weiß auch MarcelHaremza sehr genau. Im vergangenen Jahr sammelte der 35-Jährige bei insgesamt15 Turnieren 26.362 Euro Preisgeld und sicherte sich beim Saisonfinale in Fuldaseinen vierten Titel sowie den großen Pokal des Gesamtsiegers. „Eigentlich istes egal, ob du Erster, Zweiter oder Dritter wirst – die nächste Stufe hast duso oder so erreicht. Aber irgendwie ist so eine Championship schon die Krönung,das Sahnehäubchen auf eine äußerst gelungene Saison“, erinnert sich Haremza anseinen Coup im Vorjahr. Am kommenden Wochenende wird der Titelverteidiger ausprivaten Gründen allerdings nicht dabei sein.

Zuschauertribünen undLive-Übertragung im Free-TV

Alle Teilnehmer des großen Saisonfinalesdürfen sich unterdessen auf beste Bedingungen und ein ganz besonderes Ambiente freuen.Das Team des Toya Golf & Country Clubs arbeitet seit Wochen mit Hochdruckdaran, dem Saisonfinale einen würdigen Rahmen zu verleihen. Bereits 2012, als derClub im Rahmen der Turnierserie Gastgeber der Pro Golf Tour war, überzeugte dasSetup mit Tribüne am 18. Grün, einem bestens präparierten Golfplatz undexzellenten Trainingsbedingungen. „Die Driving Range, das Putting Grün und dasPitching Grün sind sehr großzügig angelegt und in gutem Zustand. Die Spielerkönnen sich ideal vorbereiten und trainieren. Der Platz ist makellos und mitSicherheit einer der besten der gesamten Saison“, so Turnierdirektor KariemBaraka. Dazu ist das Layout modern, abwechslungsreich, mit ondulierten Grünsund vielen Wasserhindernissen.

Besonderes Highlight: Die Finalrunde der ProGolf Tour 2013 wird live im polnischen Fernsehen gezeigt: TVP Sport sendet am29. September von 14:00 bis 17:00 Uhr. Kameratürme sind bereits aufgebaut,viele Kilometer Kabel verlegt. Im Internet werden alle drei Turnierrunden auf www.sport.tvp.pl übertragen, es gibtein Studio und Interviews mit den Protagonisten.

Kariem Baraka: „Es ist auch das einzigeTurnier, bei dem eine separate Players Lounge nur für unsere Spieler angebotenwird – inklusive Tischtennisplatte!“ Da darf man gespannt sein, ob FlorianFritsch nur dort, oder auch auf dem Platz mit seinen Kontrahenten Ping Pongspielen wird.

Pro Golf Tour

Saisonfinale 2013: Deutsche Bank Polish Masters

Wisznia Mala/Polen (mat) − Es geht um insgesamt 40.000 Euro Preisgeld, um ebenso viele Punkte für die Pro Golf Tour Order of Merit sowie vor allem um die letzten beiden noch nicht vergebenen Qualifikationsplätze für die European Challenge Tour 2014: Vom 27. bis 29. September spielen die Akteure der Pro Golf Tour das letzte Turnier der Saison 2013. Im Toya Golf & Country Club in Wisznia Mala nahe dem polnischen Wroclaw (Breslau) schlagen die Spieler am Freitag zur ersten Runde des großen Saisonfinales ab. Eine ausführliche Vorschau mit Analysen, Einschätzungen und Stimmen lesen Sie hier am 25. September.

GOLFTOTAL

Pro Golf Tour: Final-Turnier Ende September in Polen

Neuer Austragungsort für dasgroße Finale der Pro Golf Tour-Saison: Nachdem das abschließende Turnier desJahres zuletzt jeweils im GC Hofgut Praforst nahe Fulda gespielt worden war,findet das Tour-Finale 2013 in Polen statt. Vom 27. bis 29. September ist derToya Golf & Country Club in Wisznia Mala nahe Breslau Austragungsort derDeutsche Bank Polish Masters Pro Golf Tour Championship. Die Top 72 der Pro Golf Tour Order of Merit können sich für das Abschluss-Turnierder Saison qualifizieren und in Polen die letzten Ranglistenpunkte für denGesamtsieg und die Qualifikation für die Challenge Tour 2014 einfahren.


Von Matthias Lettenbichler

Wisznia Mala/Polen (mat) – DerToya Country Club war bereits 2012 Gastgeber eines Turniers der Pro Golf Tour.Damals gewann der Deutsche Stephan Wolters, der sich im Stechen gegen denTschechen Marek Novy durchsetzte. Der Championship-Platz präsentierte sich inausgezeichnetem Zustand, das Setup der gesamten Anlage war hervorragend undviele Zuschauer kamen, um das Spiel der Professionals zu sehen. Spieler undFans der Pro Golf Tour dürfen sich also auf ein spannendes Finale der Pro GolfTour 2013 auf einer bestens präparierten Anlage freuen.

"Der Toya Country Club ist insgesamt eine sehrgute Anlage. Das geht schon beim großen und modernen Clubhaus los, dort gibt es sogar ein kleines Fitnessstudio", so Kariem Baraka, Turnierdirektor der Pro Golf Tour. "Es istauch das einzige Turnier, bei dem eine separate Players Lounge, nur für unsereSpieler angeboten wird - inclusive Tischtennisplatte!"

Vor allem überzeugte 2012 auch das Setup, mit Tribüne am 18. Grün, einem besten präparierten Golfplatz und exzellenten Trainingsbedingungen. "Die Driving Range, das Putting Grün und das Pitching Grün sind sehr großzügig angelegt und in gutem Zustand. Die Spieler können sich ideal vorbereiten undtrainieren. Der Platz ist makellos und mit Sicherheiteiner der besten der gesamten Saison", so Baraka. "Das Layout ist modern, abwechslungsreich, mit ondulierten Grüns und vielen Wasserhindernissen. Ein Großteil der Löcher sind relativ offen gestaltet, dann aber ist das Grün jeweils gut von Wasserhindernissen verteidigt. Zwischendurch kommen immer wieder auch Bäume ins Spiel."

Bahn 16 etwa ist ein attraktivesPar 4, auf dem eine Vorentscheidung in Sachen Turniersieg fallen kann: Es ist möglich, das Grün direkt mit dem anzugreifen - das wären rund 260 Meter carry. Allerdings ist vor und rechts neben demGrün Wasser, dahinter Out of Bounds. Von Eagle bis Doppelbogey oder sogar TripleBogey alles hier alles möglich. Die Saison 2013 bleibt also mit Sicherheit spannend bis zum letzten Putt!