pga.dePro Golf TourPresseMeldungen

Pressemeldungen der Pro Golf Tour

  • Wählen Sie den Jahrgang:

Die Pro Golf Tour informiert regelmäßig per Pressemeldung über ihre Turniere und Aktivitäten. Alle Meldungen finden Sie hier im Überblick - rechts können Sie das jeweilige Jahr auswählen. Falls Sie Interesse an einer Meldung aus früheren Jahren haben, senden Sie bitte eine eMail an presse@progolftour.de.

Die Meldungen können Sie wahlweise im Word-Format oder als PDF beziehen. Passendes Bildmaterial stellen wir bei den Foto-Downloads bereit.

2017

15.03.2017 16:54

Ab sofort für Dreifach-Sieger: Direkter Aufstieg auf die European Challenge Tour

Gute Nachrichten für Spitzenspieler der Pro Golf Tour: Ab sofort steigt derjenige sofort und direkt auf die European Challenge Tour auf, der in einer Saison drei oder mehr Turniere der Pro Golf Tour gewinnt. Dreifach-Champions erhalten sofort Kategorie 13 sowohl für die laufende als auch für die folgende Challenge-Tour-Saison. Die Neuerung gilt bereits ab der Saison 2017 für alle vier anerkannten Satellite-Touren, wobei die drei Siege aber in jedem Fall auf ein und derselben Tour erzielt werden müssen.

Wentworth/München – „Wir glauben, dass diese Regelung die Bindung zwischen den Satellite Touren und der Challenge Tour stärkt“, so Alain de Soultrait, Direktor der European Challenge Tour, die ihren Sitz im englischen Wentworth hat. Mit Blick auf eine ähnliche Regelung zwischen Challenge Tour und European Tour – Dreifach-Sieger der Challenge Tour genießen sofortiges Startrecht auf der European Tour – habe man sich zu dieser Neuerung entschlossen. Wobei der potenzielle Direkt-Aufsteiger in der laufenden Saison den letzten Platz der Kategorie 13 zugeteilt bekommt, in der folgenden Saison den ersten Platz dieser Klasse. Kategorie 13 entspricht dabei exakt der Einstufung, die auch die Top 5-Aufsteiger der abschließenden Pro Golf Tour Order of Merit im Folgejahr auf der Challenge Tour erhalten. Zu diesen Top 5 zählen gegebenenfalls auch jene Spieler, denen der direkte Aufstieg als Mehrfachsieger gelungen ist.

In der Geschichte der Pro Golf Tour, die seit 2001 den Status einer offiziellen Satellite Tour der European Tour genießt, hätten in den letzten zehn Jahren bereits zahlreiche Akteure von der neuen Regel profitiert. So setzte sich Martin Kaymer 2006 bei fünf Turnieren durch, ebenso gewann Tino Schuster 2007 fünfmal. In der Saison 2008 feierte der Engländer James Ruth drei Turniererfolge, ebenso wie der Niederländer Reinier Saxton im Jahr 2011. Im Turnierjahr 2012 streckte Marcel Haremza den Siegerpokal viermal in die Höhe, ebenso oft wie Florian Fritsch in der Saison 2013. Sie alle gewannen jeweils auch die Gesamtwertung der Pro Golf Tour. Kurios das Ergebnis die Saison 2015: Der Berliner Philipp Mejow holte sich mit zwei Siegen Rang 1 der Gesamtwertung, aber der Schweizer Benjamin Rusch und der Frankfurter Martin Keskari gewannen jeweils drei Turniere. Die Alps Tour verzeichnete seit 2011 drei Mehrfach-Gewinner, sechs Spielern der Nord Golf League gelang dieses Kunststück, und einem Akteur der PGA Europro Tour: 2011 dem Engländer Chris Hanson.

Für die Spieler der Pro Golf Tour ist das nun noch ein Anreiz mehr, auf Sieg zu spielen. Was übrigens in mehrfacher Hinsicht gerade für die beiden noch ausstehenden Turniere der Saison 2017 in Marokko gilt, die Open Ocean (23. bis 25. März) und die Open Tazegzout (29. bis 31. März) in Agadir: Der beste Akteur der sechs Marokko-Events der Pro Golf Tour 2017 erhält auch in diesem Jahr eine Wildcard für die Trophée Hassan II, das mit 2,5 Millionen Euro dotierte Turnier der European Tour, das vom 13. bis 16. April auf dem Platz Royal Golf Dar Es Salam in Rabat stattfindet. Dort gastierte die Pro Golf Tour zuletzt in der Saison 2015. Weitere Infos unter www.progolftour.de.

files/img/divers_pga/pdf_icon.png Die Pressemeldung der Pro Golf Tour können Sie jetzt auch bequem als PDF downloaden

10.03.2017 21:26

Open Royal Golf Anfa Mohammedia: Überraschungssieg für Amateur Max Schmitt

Großer Jubel beim Andernacher Max Schmitt: Mit gesamt 14 unter Par und Runden mit 67, 64 und 68 Schlägen hat der 18-Jährige Amateur den Titel der Open Royal Golf Anfa Mohammedia gewonnen; der Spieler des National Team Germany feiert damit seinen ersten Turniererfolg auf der Pro Golf Tour. Auf dem hervorragend präparierten Par-71-Parcours des Mohammedia Royal Golf Club in Marokko lag Schmitt nach drei Durchgängen fünf Schläge vor dem Franzosen Olivier Rozner und dem Portugiesen Pedro Figueiredo, die das Turnier mit jeweils 9 unter Par auf Rang zwei abschlossen.

Mohammedia/Marokko – „Das ist wirklich sehr, sehr cool! Einen Sieg habe ich im Vorfeld nicht erwartet. Auch nicht nach der ersten Runde, obwohl ich da schon geführt habe“, freute sich Max Schmitt nach seinen Triumph. Letztlich war es ein souveräner Start-Ziel-Sieg für den Rheinländer, der mit einer 67 am ersten Tag und einer überragenden 64er-Runde in Durchgang 2 durchgehend das Feld anführte. Während der Marokkaner Younes El Hassani, nach 36 Löchern nur einen Schlag hinter Schmitt, am Finaltag fünf Plätze zurückfiel, kämpften sich der Franzose Olivier Rozner und Pedro Figueiredo aus Portugal vor auf den zweiten Rang. Der Rückstand auf den Spieler des Golfclub Rheinhessen war jedoch nicht aufzuholen, zumal Max Schmitt in der Schlussrunde nicht nur völlig fehlerfrei agierte, sondern noch drei weitere Birdies auf seiner Scorekarte notieren konnte. „Meine größte Stärke ist, dass ich die Bälle präzise treffe. Und das ist es, was dieser Platz einem abverlangt“, erklärte Schmitt, der 2017 noch an weiteren Turnieren der Pro Golf Tour teilnehmen möchte. „Es ist etwas ganz anderes, mit Professionals zu spielen. Nächstes Jahr bin ich hoffentlich auch einer von ihnen!“

Der Turniersieger der vergangenen beiden Jahre, Ben Parker aus England, war nicht in der Lage das Triple einzufahren und seinen Titel erneut zu verteidigen. Mit einem Gesamtergebnis von sieben Schlägen unter Par beendete er das Event auf dem geteilten vierten Platz, schlaggleich mit dem gebürtigen Duisburger Max Griesbeck.

Durch seinen geteilten zweiten Rang übernimmt der Portugiese Pedro Figueiredo mit 10.654,17 Punkten Platz 1 der Pro Golf Tour Order of Merit vor dem Schweizer Marco Iten, der 10.583,12 Punkte auf dem Konto hat. In weniger als zwei Wochen geht es weiter im Turnierkalender, dann treten die Spieler vom 23. bis 25. März bei der Open Ocean 2017 an und spielen kurz darauf vom 29. bis 31. März um den Titel der Open Tazegzout 2017. Beide Turniere werden in der marokkanischen Küstenstadt Agadir ausgetragen. Alle Ergebnisse der Pro Golf Tour gibt es unter www.progolftour.de.

files/img/divers_pga/pdf_icon.png Die Pressemeldung der Pro Golf Tour können Sie jetzt auch bequem als PDF downloaden

04.03.2017 19:37

Marokko: Der Schweizer Marco Iten setzt sich im Play-off der Open Madaef durch

Schwerstarbeit mit Nachsitzen: Am ersten Extra-Loch des Stechens hat sich der Schweizer Marco Iten seinen ersten Turniersieg als Professional gesichert. Auf dem höchst anspruchsvollen Platz des Pullman El Jadida Royal Golf & Spa im marokkanischen El Jadida setzte er sich am Samstagnachmittag im Play-off der Open Madaef 2017 gegen Maximilian Laier aus Leipzig durch. Nach 54 Löchern hatten beide Rang 1 mit 4 über Par geteilt. Dritter wurde mit 5 über Par der Österreicher Manuel Trappel.

El Jadida/Marokko – „Ich bin einfach nur unglaublich glücklich! Es fühlt sich großartig an, zu gewinnen – zumal auf einem so anspruchsvollen Platz. Das war eine echte Energieleistung über drei Tage, vor allem auch im mentalen Bereich.“ Erleichtert und zufrieden nahm Marco Iten den Siegerpokal des fünften Saison-Turniers der Pro Golf Tour 2017 entgegen. Für den 26-Jährigen aus Niederglatt bei Zürich ist es der erste Turniererfolg als Professional; im Oktober 2016 hatte er, damals noch als Amateur, die Qualifying School der Pro Golf Tour gewonnen und sich damit das Startrecht für die gesamte Saison 2017 gesichert. „Auf diesem Platz war vor allem wichtig, ruhig und konzentriert zu bleiben und Bogeys zu vermeiden“, so Iten. Lediglich an zwei bis drei Löchern könne man in El Jadida sicher von einem Par oder Birdie ausgehen, an allen anderen Spielbahnen werde jeder kleinste Fehler sogleich mit einem Bogey bestraft.

Diese Erfahrung machte auch Maximilian Laier, der im Play-off das 18. Grün verfehlte und schließlich ein Bogey und damit Platz 2 hinnehmen musste. Marco Iten freute sich nach einem sichern Par über den Turniersieg, 5000 Euro Preisgeld und ebenso viele Ranglistenpunkte, die ihn auch zur neuen Nummer 1 der Pro Golf Tour Order of Merit machen. Rang 3 sicherte sich der Österreicher Manuel Trappel, der nach drei Runden 5 über Par notierte, Vierter wurde mit 6 über Par Pedro Figueiredo aus Portugal.

Ein anspruchsvolles Layout, schnelle, harte, vergleichsweise kleine Grüns und speziell in der Turnierwoche oftmals kräftiger, böiger Wind: Der exzellente Championship-Platz des exklusiven Resorts Pullman El Jadida Royal Golf & Spa in El Jadida war in dieser Woche der eindeutige Sieger im Duell mit den Professionals der Pro Golf Tour. Nur vier Akteuren gelang eine Runde unter Par. Das nächste Kräftemessen im Rahmen des Turnierkalenders der Pro Golf Tour 2017 beginnt am 8. März mit Runde 1 der Open Royal Golf Anfa Mohammedia 2017 in Mohammedia in Marokko. Alle Turnierergebnisse und alle Informationen zur Pro Golf Tour gibt’s unter www.progolftour.de.

files/img/divers_pga/pdf_icon.png Die Pressemeldung der Pro Golf Tour können Sie jetzt auch bequem als PDF downloaden

17.02.2017 20:50

Rookie-Sieg: Christopher Carstensen gewinnt die Open Casa Green Golf 2017

Phantastischer Erfolg für den Hamburger Christopher Carstensen: Bereits bei seinem zweiten Start auf der Pro Golf Tour sicherte sich der Tour-Rookie seinen ersten Turniererfolg. Mit gesamt 15 unter Par hatte der 24-Jährige nach drei Runden der Open Casa Green Golf im marokkanischen Casablanca zwei Schläge Vorsprung vor Lokalmatador Ahmed Marjane, dem Franzosen Stanislas Gautier, Pedro Figueiredo aus Portugal und dem Deutschen Patrick Kopp, die mit jeweils 13 unter Par Rang 2 teilten.

Casablanca/Marokko – Letzte Woche hatte er bei der Open The Tony Jacklin noch Erfahrung gesammelt, wurde am Finaltag vom Sturm zu einer 74er-Runde und zurück auf Platz 25 gefegt. Doch schon bei seinem zweiten Auftritt als Tour Professional ließ sich Christopher Carstensen von nichts und niemandem mehr aufhalten: Mit Runden von 66, 68 und am Finaltag 67 Schlägen wies er alle Kontrahenten in die Schranken, holte sich souverän den Siegerscheck in Höhe von 5000 Euro und den ersten Profi-Pokal für seinen Trophäenschrank. „Ich habe bei diesem Turnier einfach extrem gut gespielt, vor allem das lange Spiel hat super funktioniert. Nur heute habe ich auf den ersten sechs Löchern viel liegen gelassen, da wurde ich ein wenig nervös. Aber die restliche Runde lief super und ich konnte wichtige Putts verwandeln“, so der Mann aus der Hansestadt nach dem erfolgreichen Finaltag seines zweiten Profiturniers.

Bei milden frühsommerlichen Temperaturen maßen sich die Spieler mit der hervorragenden Par-72-Anlage des Casa Green Golf Club in Casablanca, und auch die idealen äußeren Bedingungen trugen dazu bei, dass sich Carstensen so schnell akklimatisieren konnte. „Die Anlage ist wirklich schön, der Platz sehr gut, mit einem erstklassigen Layout. Hier bei diesem tollen Wetter zu spielen, macht großen Spaß“, so Carstensen. Sein Ziel: Die Top 5 am Saisonende und der direkt Aufstieg auf die European Challenge Tour. Dass dies kein einfaches Unterfangen ist, dessen ist er sich bewusst: „Das Niveau der Tour ist sehr, sehr hoch. Als wir letzte Woche mit starkem Wind und Nebel zu kämpfen hatten, konnten trotzdem einige Spieler niedrige Scores erzielen. Ich habe da Lehrgeld zahlen müssen“, so der Hamburger, der seit November 2016 Professional ist und regelmäßig für den Hamburger GC Falkenstein in der 1. Bundesliga spielt.

Auf der Pro Golf Tour geht es am 2. März weiter, dann steht die erste Runde der Open Madaef 2017 auf dem Programm, des dritten von in diesem Jahr sechs Turnieren der Pro Golf Tour in Marokko. Alle Infos zur Tour gibt’s unter www.progolftour.de.

files/img/divers_pga/pdf_icon.png Die Pressemeldung der Pro Golf Tour können Sie jetzt auch bequem als PDF downloaden

11.02.2017 19:22

Open The Tony Jacklin: Robbie van West gewinnt den Marokko-Auftakt 2017

In der Verlängerung hat der Niederländer Robbie van West das erste Marokko-Turnier der Pro Golf Tour 2017 für sich entschieden: Der 24-Jährige setzte sich am Samstagnachmittag bei der Open The Tony Jacklin in Casablanca im Stechen gegen drei Kontrahenten durch und sicherte sich den ersten Titel seiner Profikarriere. Am fünften Extra-Loch machte er seinen Sieg mit einem Birdie perfekt. Nach drei Runden hatte der Professional aus Beesd bei Utrecht Platz 1 mit dem Schweizer Marco Iten sowie den beiden Deutschen Moritz Lampert und Nicolai von Dellingshausen geteilt; sie alle notierten nach 54 Löchern auf dem Platz The Tony Jacklin Casablanca 12 unter Par.

Casablanca/Marokko – Spannender hätte der Marokko-Auftakt der Pro Golf Tour 2017 kaum ausfallen können: Von Beginn an spielten die Teilnehmer in Casablanca gutes Golf und niedrige Scores, doch nie trennten die Spitzenreiter mehr als zwei Schläge. Als schließlich dem Sandhausener Moritz Lampert an Bahn 17 ein Dreiputt und damit das einzige Bogey seiner Finalrunde unterlief, womit er von 13 auf 12 unter Par fürs Turnier zurück fiel, stand das erste Playoff des Jahres fest. Mit Par absolvierten van West, Iten, von Dellingshausen und Lampert zunächst Bahn 18; im zweiten Versuch gelang van West und Iten dort ein Birdie. Nach Pars für beide an 10 und 11 brachte der Niederländer den Titel an Loch 12, einem 189 Meter langen Par 3, mit einem starken Birdie-Putt unter Dach und Fach. „Ich habe gar nicht so gut gespielt heute und nicht damit gerechnet, das Playoff zu erreichen“, so van West. Doch in seiner fehlerfreien 66er-Finalrunde stellte er seine Scorer-Qualitäten ebenso unter Beweis wie im Stechen. „Es war ein hartes Stück Arbeit, aber jetzt freue ich mich sehr über den ersten Sieg“, so van West, der damit auch Platz 1 der Pro Golf Tour Order of Merit übernimmt.

Die Open The Tony Jacklin markierte in diesem Jahr den Auftakt der Marokko-Serie 2017 – insgesamt stehen sechs Turniere im westlichsten Staat des Maghreb auf dem Programm. Extra-Belohnung für den besten Spieler aller Marokko-Events ist ein Startplatz beim mit 2,5 Millionen Euro dotierten European Tour-Turnier Trophée Hassan II im April im marokkanischen Rabat. Ein Grund mehr für die Spieler der Pro Golf Tour, auch bei der Open Casa Green Golf 2017, die vom 15. bis 18. Februar ebenfalls in Casablanca ausgetragen wird, wieder Top-Leistungen zu zeigen (www.progolftour.de).

files/img/divers_pga/pdf_icon.png Die Pressemeldung der Pro Golf Tour können Sie jetzt auch bequem als PDF downloaden

03.02.2017 14:20

Hochkarätige Newcomer und große Klassiker: Die Pro Golf Tour 2017

In der Saison 2017 stehen 21 Turniere in sechs verschiedenen Ländern auf dem Kalender der Pro Golf Tour. Dabei werden 650.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet und ebenso viele Punkte für die Pro Golf Tour Order of Merit vergeben, die offizielle Tour-Rangliste. Am Jahresende steigen die besten Spieler auf zur Challenge Tour.

München – Ein früher Tour-Auftakt auf exzellenten Plätzen im sonnigen Süden, Ende April die Rückkehr nach Mitteleuropa zu bewährten Austragungsorten und die mit Spannung erwartete Premiere einiger hochkarätiger Newcomer: Die Saison 2017 der Pro Golf Tour verspricht zahlreiche sportliche Höhepunkte. Wie schon in den beiden vergangenen Jahren begann die Pro Golf Tour die neue Turniersaison im Sokhna Golf Club in Ägypten. Bei der Red Sea Egyptian Classic setzte sich der Franzose Kenny Subregis durch und feierte am Roten Meer den ersten Toursieg seiner Karriere, die Red Sea Ain Sokhna Classic gewann der Engländer Ben Parker. Im Februar und März folgen insgesamt sechs Turniere in Marokko, wobei die Pro Golf Tour und die marokkanische Association du Trophée Hassan II de Golf eine Partnerschaft mit Tradition feiern: Bereits seit 2010 gastiert die Tour im westlichsten Staat des Maghreb. Großartige Golfplätze, Sonnengarantie und die immer wieder atemberaubende Kulisse aus Bergen und Meer schaffen perfekte Voraussetzungen für professionelle Golfturniere.

„Wir sind stolz darauf, unseren Mitgliedern erneut einen hochattraktiven Turnierkalender anbieten zu können“, so Rainer Goldrian, der Geschäftsführer der Pro Golf Tour. „Der frühe Start in Ägypten und Marokko garantiert Spielpraxis auf exzellenten Plätzen bei guten Wetterbedingungen, und die hohe Qualität der Golfanlagen der Gastgeber-Clubs wird sich selbstverständlich auch bei den Turnieren in Mitteleuropa fortsetzen.“

Ende April begeben sich die Aktiven das erste Mal in diesem Jahr nach Österreich zu den Haugschlag NÖ Open, Anfang Mai steht in Tschechien der Ypsilon Cup by CzechOne auf dem Programm. Mit der Raiffeisen Pro Golf Tour St. Pölten 2017 presented by Diners Club & NOYAN Golftravel in Neidling und der Adamstal Open 2017 powered by EURAM Bank AG in Ramsau hält der Wonnemonat zwei weitere Traditionsturniere in Österreich bereit. Dem zweiten tschechischen Event, der Premiere der Austerlitz Classic im Juni, folgt das erste Turnier auf deutschem Boden: Die Sparkassen Open 2017 heißt die Spieler vom 6. bis 8. Juli in Bochum willkommen.

Dass die Pro Golf Tour immer größeren Anklang im Nachbarland Österreich findet, beweist nicht zuletzt die Zell am See – Kaprun Open presented by Salzburger Land, die Mitte Juli erstmals den Tourkalender ziert und das vierte Turnier der Saison 2017 in der Alpenrepublik darstellt. Nach den Klassikern Preis des Hardenberg GolfResort in Northeim, der Sierra Polish Open in Polen und der Gut Bissenmoor Classic nördlich von Hamburg gibt es noch einen weiteren hochkarätigen Newcomer im neuen Wettspielkalender: Vom 16. bis 18. August gastiert die Pro Golf Tour erstmals in ihrer Geschichte auf dem Platz des GC Starnberg in Bayern; die Starnberg Open 2017 markiert damit so etwas wie das Heimspiel der in München beheimateten Pro Golf Tour.

Anfang September schließlich messen sich die Tourspieler bei der Wroclaw Open in Polen, ehe vom 25. bis 27. September mit der Castanea Resort Championship 2017 in Adendorf das große Tourfinale auf dem Programm steht. Während alle anderen Events mit einem Preisgeld von 30.000 Euro dotiert sind, geht es dann um die Rekord-Börse von 50.000 Euro und um ebenso viele Punkte für die Pro Golf Tour Order of Merit. Damit ist sportliche Spannung bis zum letzten Putt garantiert, denn erst nach dem letzten Putt wird feststehen, welche Spieler die Spitzenplätze der finalen Pro Golf Tour Order of Merit belegen, die den Aufstieg zur Challenge Tour 2018 garantieren.

Den Schlusspunkt unter das Turnierjahr 2017 der Pro Golf Tour setzt schließlich die Qualifying School, die vom 10. bis 13. Oktober im GC Paderborner Land stattfindet und darüber entscheidet, wer 2018 bei allen Turnieren der Pro Golf Tour starten und wertvolle Erfahrung und Punkte sammeln darf. Das nämlich ist es vorranging, worum es auf der Pro Golf Tour geht: Um den perfekten Einstieg in eine erfolgreiche Tourspieler-Karriere. Der Deutsche Florian Fritsch, der die Gesamtwertung der Pro Golf Tour 2013 gewonnen und sich inzwischen auf der European Tour etabliert hat, sagt: „Um auf höheren Touren beständig zu spielen, muss man sich die Zeit geben zu reifen, indem man viele Turniere spielt. Genau diese Möglichkeit bietet die Pro Golf Tour.“ Eine Erfahrung, welche die aktuelle Situation unterstreicht: Sechs der sieben deutschen Mitglieder der European Tour 2017 haben ihre Spielerkarriere einst auf der Pro Golf Tour begonnen. „Wir sind stolz darauf, seit nunmehr zwölf Jahren eine bei den Aktiven geschätzte offizielle Zubringer- und Satellite-Tour der European Tour zu betreiben, deren sportliche Qualität stetig wächst, die ihren Mitgliedern professionelle Organisation und exzellente Austragungsorte zur Verfügung stellt und deren beste Absolventen sich auch in der Spitze des Professional Golf in Europa etablieren“, so Rainer Goldrian.

Wer selbst einmal Seite an Seite mit einem Professional auf Birdiejagd gehen möchte, hat die Möglichkeit, bei ausgewählten Events der Pro Golf Tour einen ProAm-Startplatz zu buchen. Gastgeber-Clubs können Mitgliedern, Partnern und Sponsoren mit dem ProAm ein ganz besonderes Turnier-Highlight bieten. Die Teilnehmer gehen im Rahmen des ProAms gemeinsam mit professionellen Tourspielern an den Abschlag. Damit haben Sie während einer offiziellen Turnierrunde die Möglichkeit, Professionals aus allernächster Nähe zu beobachten und sich Tipps in Sachen Platzstrategie, Spieltaktik und Technik zu holen. Ein Team besteht beim ProAm aus einem Professional und bis zu drei Amateuren. Ein ProAm-Startplatz eignet sich auch wunderbar als Geschenk: Auf Anfrage stellt das Büro der Pro Golf Tour einen Geschenk-Gutschein aus. Interessenten können ein ProAm auch als Firmenevent buchen – als eigenständige Veranstaltung oder im Rahmen der Pro Golf Tour. Alle Infos hierzu, die Termine der buchbaren ProAms und der Ranglistenturniere 2017 sind unter www.progolftour.de verzeichnet.

files/img/divers_pga/pdf_icon.png Die Pressemeldung der Pro Golf Tour können Sie jetzt auch bequem als PDF downloaden

25.01.2017 17:15

Start-Ziel-Sieg für Ben Parker bei der Red Sea Ain Sokhna Classic in Ägypten

Mit einer beeindruckenden Vorstellung hat sich der Engländer Ben Parker den Sieg der Red Sea Ain Sokhna Classic gesichert. Auf dem Par-72-Platz des Sokhna Golf Club in Ägypten spielte der 29-Jährige drei starke 65er-Runden und setzte sich mit 21 unter Par souverän durch. Am Ende hatte er drei Schläge Vorsprung vor dem Österreicher Clemens Prader (66, 70, 62), der am Finaltag einen neuen Platzrekord aufstellte.

Ain Sokhna/Ägypten – „Der Platz und insbesondere die Grüns hier in Ain Sokhna sind Weltklasse. Das ist definitiv European-Tour-Niveau!“ Begeistert zeigte sich Turniersieger Ben Parker von der Golfanlage am Roten Meer, wo er die perfekten Spielbedingungen konsequent nutzte und seinerseits hohes spielerisches Niveau bewies. Nur zwei Bogeys musste er während des Turniers auf seine drei Scorekarten schreiben, dem standen ein Eagle und 21 Birdies gegenüber. „An den ersten beiden Tagen waren meine Drives sehr gut, und vor allem die Schläge mit dem Wedge gingen immer sehr nahe an die Fahne. Da war das Putten nicht mehr wichtig. In der Finalrunde umso mehr, denn da waren meine Schläge leider nicht mehr so präzise“, so Parker. Mit zwei Schlägen Vorsprung auf den Leipziger Maximilian Laier war er in den letzten Turniertag gestartet, doch bald holte vor allem der Österreicher Clemens Prader auf, der nach zwölf Löchern bereits 8 unter Par für den Tag lag. „Das hat mich noch mehr motiviert, meine Höchstleistung zu bringen. Ich habe die Herausforderung angenommen und Gas gegeben“, so Parker. Postwendend spielte er seinerseits Birdies an den Löchern 12, 13, 14 und 15, stellte damit auf 7 unter Par und hielt Prader erfolgreich auf Distanz, obwohl der das Turnier letztlich mit dem neuen Platzrekord von 62 Schlägen beendete.

Mit seinem Sieg im zweiten der beiden Saison-Turniere 2017 in Ain Sokhna übernimmt Ben Parker Platz 1 der Pro Golf Tour Order of Merit. Und den will der PGA Golfprofessional, der in Hamburg aufgewachsen ist und inzwischen in einer Wohngemeinschaft mit European-Tour-Spieler Maximilian Kieffer in Düsseldorf lebt, so schnell nicht wieder verlassen: „Ich fokussiere mich in diesem Jahr voll auf die Pro Golf Tour und möchte wenn möglich meinen Titel in Mohammedia zum zweiten Mal verteidigen.“

Das Turnier in Mohammedia gehört zur Marokko-Serie 2017 der Pro Golf Tour, die am 9. Februar mit der Open The Tony Jacklin in Casablanca beginnt. Alle Ergebnisse, die Rangliste und die Turniere der Pro Golf Tour sind auf www.progolftour.de verzeichnet.

files/img/divers_pga/pdf_icon.png Die Pressemeldung der Pro Golf Tour können Sie jetzt auch bequem als PDF downloaden

19.01.2017 17:59

Red Sea Egyptian Classic: Kenny Subregis gewinnt den Tour-Auftakt 2017

Phantastischer Erfolg für Kenny Subregis: Mit einer starken 66er-Finalrunde hat sich der Franzose in Ain Sokhna in Ägypten den Titel der Red Sea Egyptian Classic gesichert; der 21-Jährige feiert damit den ersten Turniersieg seiner Profikarriere. Für die drei Runden des Auftakt-Turniers der Pro Golf Tour 2017 notierte er gesamt 11 unter Par (70, 69, 66) und lag damit einen Schlag vor dem Portugiesen Pedro Figueiredo.

Ain Sokhna/Ägypten – Im letzten Jahr hatte Kenny Subregis drei Turniere der Pro Golf Tour auf dem zweiten Platz beendet, nun gelang ihm gleich beim ersten Wettbewerb der neuen Saison der Triumph. Nachdem er am ersten Tag in Ain Sokhna eine Scorekarte mit soliden 70 Schlägen unterschrieben hatte, steigerte sich der Mann aus Vieux-Boucau-les-Bains nahe Biarritz im zweiten Durchgang auf 69 Schläge und schob sich vor auf Rang 7 des Klassements. Bereits da kam er insbesondere mit den Back Nine des hervorragend präparierten Platzes bestens zurecht, spielte allein hier vier Birdies. Am Finaltag schließlich fügte er auf dem Weg zurück zum Clubhaus zu erneut vier Birdies noch einen Eagle an Bahn 17 hinzu, benötigte damit für seine letzten neun Löcher nur 31 Schläge. Und genau mit diesem Eagle am 17. Grün überholte er den bis dahin führenden Pedro Figueiredo, notierte mit 66 Zählern das beste Resultat des Finaltags und benötigte insgesamt einen Schlag weniger als der Portugiese (67, 71, 68).

„Der erste Sieg ist wohl der schwerste“, so Subregis überglücklich nach seinem Erfolg. „Ich bin sehr froh, dass ich jetzt den ersten Titel am Gürtel habe, und auch die Art und Weise, wie ich gewonnen habe, macht mich sehr zuversichtlich: Die letzten neun Löcher 6 unter Par zu spielen, zeigt, dass ich inzwischen auch unter Druck bestehen kann.“ Begeistert zeigte sich Subregis vom Layout und vom Zustand des Golfplatzes am Roten Meer: „Der Platz ist wirklich großartig! Er ist exzellent gepflegt und insbesondere kann man von den hervorragenden Fairways aus perfekt angreifen.“

Mit der Red Sea Egyptian Classic hat die Pro Golf Tour ihre Saison 2017 erfolgreich eröffnet. Bereits am Montag steht das zweite Turnier des Jahres auf dem Programm, wenn es auf derselben Golfanlage bei der Red Sea Ain Sokhna Classic erneut um 30.000 Euro Preisgeld und ebenso viele Ranglistenpunkte geht. Die insgesamt 27 Spielbahnen des Sokhna Golf Club werden dann zu einer alternativen 18-Löcher-Runde kombiniert, und wieder spielen 96 Teilnehmer um den Sieg (progolftour.de).   

files/img/divers_pga/pdf_icon.png Die Pressemeldung der Pro Golf Tour können Sie jetzt auch bequem als PDF downloaden