pga.deTurniereProAm-TurniereGenehmigung eines ProAms
Paragraph

ProAm-Genehmigung

Warum müssen ProAm-Veranstaltungen genehmigt werden?

Gemäß § 11 der Turnierbestimmungen des PGA of Germany e.V., die für alle Mitglieder des Vereins verbindlich sind, ist Mitgliedern der PGA of Germany die Teilnahme an allen nicht ausdrücklich und schriftlich von der PGA of Germany genehmigten und lizenzierten ProAm-Veranstaltungen untersagt. Bei einem Verstoß gegen diese Regelung kann die PGA of Germany ihre Mitglieder mit einer individuellen Geldbuße von bis zu 250,00 Euro und/oder einer Turniersperre von bis zu einem Jahr belegen.

Die Genehmigung dient dazu, Terminkollisionen zu vermeiden; außerdem stellt sie sicher, dass die Spielbedingungen der ProAm-Turniere regelkonform sind, und dass für die teilnehmenden PGA Golfprofessionals ein adäquates Verhältnis zwischen Startgeld und Preisgeld gewährleistet ist.

 

Welche ProAm-Veranstaltungen bedürfen einer Genehmigung?

Grundsätzlich bedürfen alle ProAm-Veranstaltungen einer Genehmigung. Hierzu gehören ProAm-Turniere und Einladungs-ProAms, aber auch ProAm-Reisen von deutschen Reiseveranstaltern im In- und Ausland. Eine ProAm-Veranstaltung muss genehmigt werden, wenn zugleich folgende Kriterien erfüllt sind:

 Es nehmen mehr als acht Mitglieder der PGA of Germany
an der Veranstaltung teil
Es werden Preis- und/oder Antrittsgelder gezahlt


Welche Kosten entstehen für die ProAm-Genehmigung?

In Inland beträgt die pauschale Genehmigungsgebühr für ProAm-Turniere 5 Prozent des insgesamt beim ProAm ausgeschütteten Preisgeldes und/oder des insgesamt aufgewendeten Antrittsgeldes. Bei ProAm-Turnieren oder ProAm-Reisen deutscher Veranstalter im oder ins Ausland, liegt der Satz bei 2,5 Prozent. Die Genehmigungsgebühr ist bei der Gewinnauszahlung an die Professionals vom Veranstalter einzubehalten und an die PGA of Germany beziehungsweise in Ausnahmefällen an den PGA-Landesverband als Gesamtsumme abzuführen. Diese Regelung betrifft auch Professionals, die Preisgeld gewonnen haben, aber nicht der PGA of Germany angehören. Grundsätzlich wird Antrittsgeld wie Preisgeld behandelt.

Achtung: PGA-Landesverbände können nur dann ein ProAm genehmigen, wenn mindestens 80 Prozent der teilnehmenden Professionals in diesem Bundesland wohnhaft sind.


Wie erkenne ich, ob ein ProAm genehmigt ist?

Eine stets aktuelle Liste der von der PGA of Germany genehmigten ProAms wird auf der PGA-Website geführt (www.pga.de, Bereich Turniere, Rubrik „Genehmigte ProAms“).

 

Wer hilft bei weiteren Fragen zum Thema ProAm-Genehmigung?

Wenn Sie Fragen zur Ausschreibung eines ProAm-Turniers oder einer ProAm-Reise haben, oder wenn Sie sich unsicher sind, ob eine ProAm-Veranstaltung durch die PGA of Germany genehmigt werden muss oder bereits genehmigt worden ist, wenden Sie sich an Angelika Wördehoff im PGA-Turnierbüro in München.

 

Leitung Turniere & Events / Prokuristin
Projektmanagement Pro Golf Tour / Controlling
Angelika Wördehoff
Durchwahl: 089-179588 17