Your web browser is out of date

Update your browser for more security, speed and the best experience on this site.

Harry Gstatter siegt im GC Holledau

News

SAM Golftime PGA Club Pro Series 2019

17. September 2019

PGA Golfprofessional Harry Gstatter ist der Gewinner des dritten Turniers der SAM Golftime PGA Club Pro Series 2019. Auf dem Par-72-Championship-Parcours der Golfanlage Holledau im bayerischen Rudelzhausen brachte der 37-Jährige Runden von 68 und 71 Schlägen ins Clubhaus. Mit gesamt 5 unter Par lag der Golflehrer des Golfclub Altötting-Burghausen damit nach 36 Löchern einen Schlag vor seinen beiden Kollegen Andrew MacDonald (71+69/-4) vom GC Sonnenalp-Oberallgäu und Nicholas Hubbard (68+72/4), Professional des Essener GC Haus Oefte; die beiden Engländer teilten Rang 2.

von Matthias Lettenbichler

Rudelzhausen – "Die ersten neun Löcher waren richtig gut, aber dann war es ein ziemlicher Kampf. Ich habe einige schlechte Schläge gemacht und bin froh, dass ich mich am Ende noch einmal im richtigen Augenblick konzentrieren konnte." Der richtige Augenblick, das war an Bahn 18 des GC Holledau, als Harry Gstatter seine Finalrunde des SAM Golftime PGA Club Pro Series-Turniers mit einem Birdie beendete und damit seinen ersten Turniersieg als Professional unter Dach und Fach brachte.

Zum Endergebnis >>>

Mit fünf Birdies und nur einem Bogey hatte der Professional des GC Altötting-Burghausen nach dem ersten Durchgang des dritten Turniers der SAM Golftime PGA Club Pro Series 2019 die Führung geteilt, mit 4 unter Par war er nach Runde 1 schlaggleich mit den beiden Engländern Nicholas Hubbard und Mark Stevenson, dem Südafrikaner Glen Hutcheson und dem US-Amerikaner Peter Demier Owens; sie alle hatten auf dem Par-72-Parcours 68 Schläge benötigt. Nach 18 von 36 Löchern hatten sie damit zwei Schläge Vorsprung vor den unmittelbaren Verfolgern Thomas Gögele und Benjamin Frenzel sowie Lokalmatador Lee Spencer (England), dem Head-Pro des GC Holledau.

Im zweiten Durchgang machte Harry Gstatter mit Birdies an den Löchern 2, 4 und 5 schnell klar, dass er aktuell sehr gut drauf ist auf dem Platz, und dass der Turniersieg an diesem Tag nur über ihn führen würde. Ein Bogey an Bahn 6 glich er mit einem Biride an der 7 postwendend wieder aus und ging mit 7 unter Par als Führender auf die Back Nine. Gewaltige Drives, sichere Eisen und starke Putts brachten ihn an die Spitze des Leaderboards.

Zumindest vorübergehend. Denn sein Weg zurück zum Clubhaus wurde holprig, glich einer wahren Achterbahnfahrt, an deren Ende fünf Bogeys, drei Birdies und nur ein Par, dieses an der 16. Spielbahn, zu Buche standen. Damit brachte der Golflehrer des GC Altötting-Burghausen seinen unmittelbaren Mitspieler Nicholas Hubbard ebenso zurück in den Titelkampf wie Andrew MacDonald, dem mit 69 Schlägen die beste Runde des Finaltags gelang.

Häusliche Qualifikation für die Golflehrer-DM

Die Entscheidung fiel schließlich auf der 18. Spielbahn, einem 423 Meter langen Par 5. Nach einem perfekten, mächtigen Abschlag, der die Kuppe des Doglegs ideal traf, platzierte Harry Gstatter seinen Ball mit dem zweiten Schlag an den Rand des Grüns. Von dort puttete er mit zwei Schägen ein, machte das Birdie und damit den Turniersieg perfekt. "Ich habe in den letzten zehn Jahren nicht sehr viel und nicht sehr gut gespielt", so der Gewinner. "Das Turnierspiel bedeutet mir aber alles, und ich bin sehr glücklich über diesen Titel."

Mit starken Drives, sicherem kurzem Spiel und nervenstarken Putts hatte er die Grundlage für seinen Sieg gelegt. Und mit dem Erfolg ganz nebenbei auch die häusliche Qualifikation für die Deutsche Glflehrermeisterschaft 2019 perfekt gemacht, die in diesem Jahr vom 8. bis 10. Oktober auf den spektakulären Plätzen von WINSTONgolf östlich von Schwerin stattfindet: "Ich habe mit meiner Frau vereinbart, dass ich dort nur hinfahre, wenn ich hier im GC Holledau gut abschneide", so Harry Gstatter. Das hat er dann wohl getan. So gut sogar, dass Ehefrau Astrid sich vielleicht ernsthaft überlegen sollte, ihren Siegertypen zur PGA Teachers Championship zu begleiten. Zu den Titelaspiranten gehört er dort in dieser Form allemal.