Your web browser is out of date

Update your browser for more security, speed and the best experience on this site.

† 20.1.2023

News

PGA Ehrenpräsident gestorben

23. Januar 2023

Die PGA of Germany trauert um Heinz Fehring. Der PGA Professional, geboren am 12. September 1940 in Posen, Mitglied des Berufsverbands seit 1. Januar 1958, war von 1993 bis 2000 Präsident des Berufsverbands und seither Ehrenpräsident der PGA of Germany. Am 20. Januar 2023 starb Heinz Fehring an den Folgen eines Schlaganfalls. Die Trauerfeier und Beisetzung findet am 27. Januar in Dänemark statt, wo Heinz Fehring zuletzt mit seiner Frau Ellen Margrethe Duus Fehring lebte.

von

München – Während seiner Amtszeit verhalf Heinz Fehring der deutschen PGA nicht nur zu ihrem Namen – 1995 wurde der Deutsche Golflehrer Verband (DGLV) auf seine Initiative hin in PGA of Germany umbenannt –, sondern Fehring war es auch, der dafür sorgte, dass die PGA of Germany heute ein im höchsten Maße anerkanntes Mitglied der internationalen PGA-Familie ist. „Die Präsidentschaft von Heinz Fehring war geprägt durch die ersten Schritte der Internationalisierung und Professionalisierung unserer PGA. Heinz hat aus dem Deutschen Golflehrer Verband nicht nur dem Namen nach die PGA of Germany gemacht, sondern unseren Verband tatsächlich und auch inhaltlich aufs internationale Parket gebracht; seine Rolle ist diesbezüglich nicht wichtig genug einzuschätzen!”, so Kariem Baraka, der seit 2021 amtierende Präsident der PGA of Germany. „Mit Rainer Goldrian hat er außerdem den ersten hauptamtlichen Geschäftsführer des Berufsverbandes eingestellt, was gleichwohl ein maßgeblicher Schritt für die Professionalisierung der PGA of Germany war, und ohne Zweifel eine Entscheidung, die die Entwicklung der PGA für Jahrzehnte bestimmt hat; es war ein eindeutiges Bekenntnis zu kompetentem, hauptamtlichem Personal. Von all diesen klugen, vorausschauenden Schritten, profitieren wir noch heute! Sie sind die Basis unserer heutigen Arbeit und unserer aktuellen Möglichkeiten als größte PGA Kontinental-Europas. Heinz Fehring hat den Grundstein dafür gelegt, dass die PGA of Germany heute ein gesunder, wachsender, moderner und im höchsten Maße anerkannter Berufsverband ist.”

Heinz Fehring nahm als Spieler nicht nur zweimal, 1963 und 1965, für Deutschland am World Cup teil, auch als Trainer war der Ausbilder von Bernhard Langer überaus erfolgreich, so coachte er unter anderem zwölf Jahre lang deutsche Nationalmannschaften; als Golfplatz-Architekt baute er zahlreiche herrliche Golfanlagen im In- und Ausland (siehe unten).

Ein wahrer Golf-Gentleman

In den 90er-Jahren als Präsident zunächst des DGLV und später der PGA of Germany gelang es ihm, Golf-Deutschland dort zu platzieren, wo es heute steht: Mit an der Spitze des Golfsports und des Golf-Business in Europa. Respektiert und anerkannt weltweit. Baraka: „Mit Heinz Fehring verliert der deutsche Golfsport eine ihrer herausragendsten Persönlichkeiten, und die PGA of Germany ein überaus geschätztes Mitglied und einen Ehrenpräsidenten, dem wir zutiefst dankbar sind für seine Leidenschaft und Hingabe für seinen Berufsverband. Ich hatte bis zuletzt regelmäßig Kontakt mit Heinz – einem großartigen Menschen, den wir sehr vermissen. Danke, Heinz – für alles!”

„Ich habe fachlich und menschlich von ihm sehr viel gelernt – er wird mir fehlen“, kommentiert Rainer Goldrian, 1994 als Geschäftsführer der PGA of Germany von Heinz Fehring installiert, den Tod des langjährigen PGA Weggefährten. „Heinz Fehring war ein Golf-Gentleman, als Spieler, Trainer und Funktionär international geachtet und beliebt. Mit seiner Weitsicht, seiner Erfahrung und seiner großen Kompetenz war er eine prägende Figur im deutschen Golfsport, und insbesondere sein Engagement für die PGA of Germany war für die weitere Entwicklung des Verbandes ausschlaggebend. Ich bin stolz auf die gemeinsame Zeit mit Heinz Fehring bei der PGA of Germany.“

Inspiration, Mentor, Freund

Auch Stefan Quirmbach, von 2000 bis 2021 Nachfolger von Heinz Fehring als Präsident der PGA of Germany, erinnert sich sehr gerne und mit viel Respekt und Hochachtung an seinen Amtsvorgänger: „Heinz Fehring kenne ich seit frühester Jugend, denn er war in meiner Amateurzeit zunächst der Trainer der sogenannten Regionalmannschaften, ein Zusammenschluss von Spielern aus Rheinland Pfalz und Hessen, die im Jugendbereich gegen die anderen Verbände spielten. Später, als ich im Nationalkader war, waren er und John Jacobs die Nationaltrainer – da schon lernte ich ihn als außergewöhnlich guten Golfprofessional kennen. Als ich dann im Margarethenhof als Trainer anfing und die Position des Schatzmeisters im Süddeutschen Golflehrer Verband übernahm, war Heinz Fehring dessen Präsident, und wir haben den Verband zusammen sehr erfolgreich geführt, was mich schließlich dazu bewogen hat, ihn 1993 für die Präsidentschaft der PGA of Germany zu gewinnen. Ich habe an Heinz stets dafür bewundert, dass er in vielen Dingen eine unterschiedliche und dabei stets sehr inspirierende Meinung zum Mainstream hatte; das betraf sowohl den Golfsport als auch andere Themen der Gesellschaft. Der Austausch mit ihm war für mich immer eine große Inspiration, und seine Ansichten waren eine Leitplanke auch bei meinen eigenen weiterführenden Entscheidungen. Wir haben dann in den weiteren Jahren auch aufgrund seiner Position in der PGAs of Europe immer wieder schöne gemeinsame Erlebnisse und Begegnungen gehabt, und mein Kontakt zu Heinz Fehring ist nie abgerissen, auch nicht, nachdem er nach Dänemark gezogen ist. Der Austausch war immer sehr tief, und Heinz war mir stets ein väterlicher Freund.“

Am 20. Januar 2023 starb Heinz Fehring an den Folgen eines Schlaganfalls. Die Trauerfeier und Beisetzung findet am 27. Januar in Dänemark statt, wo Heinz Fehring zuletzt mit seiner Frau Ellen Margrethe Duus Fehring lebte.

 

 

„Mein Wunsch war von Anfang an, das Golf in all seinen Aspekten zu erfassen. Zu spielen, zu lehren, zu schreiben und in ehrenamtlicher Tätigkeit die Rahmenbedingungen mitzugestalten.”

Heinz Fehring

 

Heinz Fehring - ein Leben für den Golfsport

  • PGA Professional seit 1. Januar 1958 - Eintritt in den Deutschen Golflehrer Verband, die heutige PGA of Germany
  • In den 60er Jahren einer der erfolgreichsten Golfspieler Deutschlands
  • 1963 und 1965 Teilnahme für die Deutschland am World-Cup
  • 12 Jahre Trainer der deutschen Nationalmannschaften
  • 10 Jahre Trainer des Golfteams Tirol und der österreichischen Nationalmannschaft
  • 1986 - 1992 Coach des AUDI-Professional-Teams
  • Lehrherr von Bernhard Langer, Flori Wörndle, Carlo Knauss, Elke Junge, Andreas Hahn und Manfred Skeide
  • 1976 - 1998 Gründung und Leitung der Heinz Fehring Golfschule weltweit
  • 1993 bis 2000 Präsident der PGA of Germany
  • 1994 - 2008 Member of the Board der PGAs of Europe
  • 2003 - 2008 Mitglied des Ryder-Cup-Komitee
  • 6 Jahre Trustee des Ryder-Cup-Developmentfonds
  • seit 2000 Ehrenpräsident der PGA of Germany
  • 1994 - 2011 Mitglied des Fachbeirats für die Golffachmesse "Golf Europe"
  • 2009 - 2011 Präsident der PGAs of Europe

 

Auszeichnungen

  • 2001 ausgezeichnet von der PGAs of Europe als Five Star Golfprofessional *****
  • 2011 “Der Goldene Golfball” der PGA of Germany fürs Lebenswerk

 

Design und Bau von Golfplätzen seit 1980

  • Kölner Golfclub
  • GC Schloss Weitenburg
  • GC München-Riedhof
  • Licher Golfclub
  • G & LC Karwendel-Wallgau
  • GC Dreibäumen
  • GC Düsseldorf-Grafenberg
  • Golf Resort Hazlov-Franzensbad (Tschechien)
  • GC Feldafing
  • Tegernseer GC Bad Wiessee