Your web browser is out of date

Update your browser for more security, speed and the best experience on this site.

FAQs zum PGA Graduierungssystem

Was ist das PGA Graduierungssystem und wozu dient es?

In den 1990er Jahren wurde von Seiten der PGA Mitglieder der Wunsch geäußert, ein System einzuführen, das eine Unterscheidung zwischen einem Berufseinsteiger und einem erfahrenen Golflehrer zulässt, und das aktiven und engagierten Golfprofessionals die Möglichkeit gibt, sich gegenüber Kunden, Schülern und Auftraggebern auch entsprechend zu präsentieren. Daraufhin wurde das PGA Graduierungssystem eingeführt, das es PGA Golfprofessionals erlaubt, neben der allgemein gültigen Berufsbezeichnung „Fully Qualified PGA Golfprofessional“ eine Graduierungsbezeichnung (z.B. G1 Professional) zu führen, die zeigt, in welchem Umfang sich ein PGA Mitglied nach Abschluss seiner Ausbildung fortgebildet hat. Die Graduierungsstufe kann somit ein wichtiges Indiz im Hinblick auf die Fach- und Methodenkompetenz sowie das aktuelle Know-how eines PGA Golfprofessionals sein.

Wie funktioniert das System?

Nach Abschluss der PGA Ausbildung werden zunächst alle Golfprofessionals in den Status G4 eingeordnet. Durch den Besuch von Fortbildungen können dann Punkte im Graduierungssystem gesammelt werden, die einen Aufstieg zum G3-, G2- oder auch G1-Professional ermöglichen. Für jeden Fortbildungstag werden Graduierungspunkte gutgeschrieben, die kontinuierlich, das heißt über die gesamte Dauer der Mitgliedschaft bei der PGA of Germany, aufaddiert werden. Hinzu kommen fünf Punkte für jedes Mitgliedsjahr, um auch der zunehmenden beruflichen Erfahrung gerecht zu werden. Allerdings werden auch jedes Jahr automatisch 20 Zähler vom Punktekonto abgezogen, um die Mitglieder zu kontinuierlicher und regelmäßiger Fortbildung zu motivieren.

Was gibt wie viele Punkte?

Jede Fortbildung, die bei der PGA of Germany bzw. ihrer Tochtergesellschaft absolviert wird, bringt in der Regel zehn Graduierungspunkte. Ausbilderseminare werden mit 15 Punkten pro Tag etwas höher bewertet. Webinare bringen normalerweise zehn Punkte. Maximal können pro Seminar 40 Punkte erworben werden. Wie viele Graduierungspunkte für die einzelnen Seminare vergeben werden, ist in der jeweiligen Ausschreibung der Veranstaltung vermerkt.
Es können auch externe Veranstaltungen für das Gradierungssystem anerkannt werden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Veranstalter vorab einen entsprechenden Antrag bei der PGA of Germany stellt und dieser auch genehmigt wird (siehe auch „Genehmigung externe Seminare“). Welche Seminare bereits anerkannt wurden, können die Mitglieder auf der Homepage der PGA of Germany einsehen.
Zudem erhält jedes PGA Mitglied pro Mitgliedsjahr fünf Punkte gutgeschrieben.

Wer kann am Graduierungssystem teilnehmen?

Alle Fully Qualified PGA Golfprofessionals können am Graduierungssystem teilnehmen. Auszubildende, Assistenten und Playing Professionals können naturgemäß nicht graduiert werden, da die Graduierungsstufen die konstante Weiterbildung auf Basis eines voll qualifizierenden Abschlusses dokumentieren.

Welche Graduierungsstufen gibt es, und wie erreicht man diese?

Jedes Mitglied der PGA of Germany gehört nach erfolgreicher Abschlussprüfung zum Fully Qualified PGA Golfprofessional automatisch der Graduierungsstufe G4 an. Wer 100 Punkte erreicht hat, erhält den Status G3. G2-Professionals haben mindestens 200 Punkte gesammelt, G1-Professionals 300 Punkte.
G1-Professionals, die mindestens 360 Punkte auf ihrem Konto haben und darüber hinaus zehn Jahre Mitglied der PGA of Germany im Status Golflehrer sind, können durch die Erstellung einer umfassenden schriftlichen Arbeit die höchste Stufe im Gradierungssystem erlangen, den Titel „PGA Masterprofessional“. Dieser wird auf Lebenszeit verliehen.

Wie erreiche ich als Berufsanfänger möglichst schnell eine hohe Graduierungsstufe?

Damit Berufsanfänger sich zunächst ein Punktekonto erarbeiten können, greift eine dreijährige Schonfrist. Heißt: In den ersten drei Jahren nach Bestehen der Prüfung zum Fully Qualified PGA Golfprofessional werden keine Zähler vom Punktekonto abgezogen. Dies ist daher die beste Zeit, um sich einen Grundstock an Punkten zu erarbeiten und gleichzeitig das fachspezifische Know-how weiter zu intensivieren, auf- und auszubauen. Professionals, die in den ersten drei Berufsjahren je sechs Fortbildungstage absolvieren, können dann bereits G2-Professional sein und ihr Punktekonto in den folgenden Jahren zügig bis zur Stufe des G1-Professionals ausbauen.

Was wird außer dem Besuch von Fortbildungen und den Mitgliedsjahren noch honoriert?

Alle PGA Golfprofessionals, die seit 25 Jahren Mitglied der PGA of Germany sind, erhalten aufgrund ihrer langjährigen beruflichen Erfahrung mindestens den Status G3 des Graduierungssystems. PGA Professionals, die dem Verband seit 40 Jahren angehören, werden zumindest im Status G2 geführt. Außerdem sind PGA Mitglieder, die sich in der Verbandsarbeit engagieren (Vorstand, Gremien, Lehrteam), vom jährlichen Punktabzug freigestellt. Gleiches gilt für Studierende zum Diplom-Trainer Golf und zum Master of Science Research and Instruction in Golf.